Sonntag, 16. Februar 2014

Freude!

Die erste Erde der neuen Gartensaison sitzt noch unter den Fingernägeln – und kuriert mich doch tatsächlich fast vollständig von mehreren Monaten schwerster Blog-Unlust. Die Sonne schien, das Thermometer zeigte unfassbare 11 Grad – und das mitten im Februar. Tja, und mein Gärtchen? Wartete mit allerlei Überraschungen auf!

Aus den vier Schneeglöckchen vom letzten Jahr wurden ganze sieben. Die beiden unverwüstlichen (und einzigen!) Krokusse wogen ihre Blüten im Wind. Von der 200er Packung, die ich hoffnungsvoll im Herbst versenkte – keine Spur. Dabei war ich wirklich nett zu ihnen. Vielleicht brauchen sie aber noch ein wenig, schließlich habe ich sie in der Wiese vergraben. Die ersten Allium-Spitzen lugten ebenfalls hervor, die Tulpen haben auch schon gegrüßt. Die allzeit sicherste Kandidatin, die Fette Henne, schwingt sich wie immer schon im Winter zu Großem auf. Nein, wie ist das schön!


Die größte Überraschung allerdings warte auf mich im Kohlbeet. Schlichtweg zu faul zum Roden ließ ich im Spätherbst einfach alles auf dem Beet, was Stiel und Blätter hatte. Der wirklich sehr gnädige Winter sorgte nun für neuen Austrieb am Grün- und Rosenkohl. Sogar der letzte Spitzwirsing hat den Frost alles andere als übel genommen und sah einfach zum Reinbeißen aus. Und so bescherte mir die Parzelle heute die erste Gemüsemahlzeit des Jahres. Wundervoll!


Erst zwei, dann vier, dann sieben
Auch Pfingstrosen wird es geben
Grünkohl Redbor. Ich liebe die dunkle Sorte!
Rosenkohl Redball
Spitzwirsing Samantha, eigentlich nicht winterhart

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...