Montag, 13. August 2012

Ernteglück


Ist der Mai kühl und nass, füllt’s dem Bauern Scheun’ und Fass. Mit kritischem Blick schaute die Gärtnerin im Wonnemonat auf’s Thermometer. Tröstete sich über das olle Wetter hinweg und hoffte auf eine reiche Ernte.
Nun bin ich zwar kein Bauer, sondern nur eine kleine Gärtnerin. Trotzdem macht es mir im Moment unendlich Freude, das geliebte Gemüse nun körbeweise nach Hause zu schleppen.

Am fettesten sind mal wieder die Tomaten. Obwohl ich sonst recht experimentierfreudig bin, probiere ich hier nicht mehr viel Neues aus. Schon vor Jahren habe ich mich auf meine Lieblingssorte eingeschossen – Philovita. Sie ist sehr resistent gegen die Kraut- und Braunfäule, die Früchte sind zuckersüß, platzen nicht und werden niemals mehlig. Eine schöne Überraschung ist die kleine Gelbe, die birnenförmig daher kommt. Das Saatgut bekam ich von Carmen aus dem Schweizer Garten – das Aroma ist die reine Wucht. An insgesamt fünf Trauben hängen jeweils 50 bis 80 Früchtchen. Ich bin schwer beeindruckt und sie bekommt von nun an einen festen Platz im Tomatenbeet. Danke, liebe Carmen! Trotz ihres vielversprechenden Namens bin ich mir noch unsicher, was die Agro F1 von Gärtner Pötschke angeht. Neben Unmengen an Kraut produziert sie zwar die eine oder andere schön anzusehende Frucht – dennoch fand ich erste Fäule-Anzeichen, obwohl sie resistent sein soll. So heißt es abwarten, was den Geschmack angeht.

Die Sprint-Gurke (ja, ich gebe zu, Namen beeindrucken mich) macht ihrem Namen alle Ehre. Mehr als 20 Stück konnte ich schon abschnippeln, und das von ganzen vier Pflänzchen. Erstmals auf meiner Parzelle wohnt die Blaue Hilde – eine Stangenbohne, die extrem gesund daherkommt und deren blaue Hülsten man im grünen Blätterdschungel nicht lange suchen muss. Auch sie darf wieder kommen, hat ihr Geschmack doch alle Mitesser überzeugt – und das kommt selten vor im Hause Pelle/Parzelle.
Und so futtern wir uns munter durch den Sommergarten, genießen und tanken Kraft für all die Herbstprojekte, die da kommen.

Philovita F1, immer gut drauf

Die Schweizer Tomate, irre, oder?

Agro F1, mal sehen

Zucchini Black Forest, klettert vor sich hin und produziert am laufenden Band

Farbspiel der Blauen Hilde

Apropos Blau: die erste Aubergine

Glockenpaprika

Geballtes Glück

Der Gemüsegarten im August


Kommentare:

  1. Hast du die Tomaten wirklich im Freiland???? Mannoman, die sehen sooo gesund und kräftig aus! Wie machst du das?


    Die gelbe kleine Cherr ist wirich ne Wucht, sie fruchtet halt erst etwas später als alle anderen, dafür umsomehr!

    Gefallen hat mir der Begriff : so futtern wir uns munter durch den Sommergarten....
    Tönt ja wie so ne gefrässige Raupe! Lach...
    Herzloche Grüsse
    Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carmen,
      ja! Ich habe alle meine Tomaten im Freiland. Da sie alle mindestens zwei Meter hoch wachsen, stehen sie auch immer ohne Dach. Und die Gelbe hält da locker mit! Wir haben hier im Berliner Raum recht gemäßigtes Klima, für Gurken und Tomaten im Freiland wirklich ideal. Gottseidank hat sie so viele Früchte - für eigenen Nachschub ist also gesorgt. Hihi, genauso wie die Raupe fühlen wir uns auch im Moment =)
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. das ist ja eine Wucht bei dir...gemäßigtes Klima ist wunderbar! Vielleicht versuch ich die Philovita auch mal bei uns im Allgäu...und die Black Forest Zucchini scheint ja auch ein Hit zu sein! Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,
      ich kann sie Dir nur empfehlen - die Philovita und die Black Forest. Ich habe mich zu lange darüber geärgert, die total liebevoll umsorgten Pflänzchen dann voller Frust und mit Früchten bei den ersten brauen Blättern rausrupfen zu müssen. Philovita macht einfach, was sie soll. Die Black Forest wächst bei mir in zwei Meter Höhe - die Früchte schmecken super und sie hat bislang jeden beeindruckt.
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  4. Liebe Dagmar,

    das ist ja eine Wucht, was Du da geerntest hast und die Pflanzen sehen alle so toll aus.
    Die Philovita werde ich im nächsten Jahr auch mal probieren. Ich habe zwar reichlich Tomaten - auch schon geerntet -, aber ich musste auch schon Teile wegen der Braunfäule entfernen.
    Von Deinen Gurken bin ich auch schwer beeindruckt. Da werde ich mir den Namen auch mal merken.
    Bei Bohnen habe ich immer die gelben und grünen Buschbohnen und da hatte ich eine tolle Ernte und war sehr zufrieden.
    Das macht wirklich viel Spaß, wenn man sieht, was so alles aus den kleinen Pflänzchen wird und wenn man nachher so ernten kann.
    Ich wünsche Dir weiterhin soviel Gärtnerglück.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta,
      die Philovita und die Sprint-Gurke sind meine absoluten Must-Haves für die nächsten Jahre. So viel Früchte, die auch noch allesamt gut schmecken - himmlisch! Genau das, was das Gärtnerherz begehrt!
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  5. Langsam kriege ich auch Lust auf eine Braunfäule resistente Tomatensorte. Im Horrorgarten werden zwar fleißig Tomaten geerntet, aber viele Pflanzen machen es nicht mehr lange. Die meisten Blätter sind schon wegen Braunfäulebefall entfernt und sehen lange nicht so propper und gesund aus wie deine.

    Weiterhin viel Spass beim Ernten
    wünscht Anja aus dem Horrorgarten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ich kann sie Dir echt nur empfehlen. Ich war immer so frustriert in den letzten Jahren und die hier macht genau, was sie soll. Ohne die olle Fäule. Vor allem schmecken die kleinen Früchte zuckersüß!
      Im letzten Jahr habe ich sogar im Oktober noch geerntet.
      Auch Dir noch volle Körbe,
      liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  6. Liebe Dagmar ;-) du bist die beste Gemüsegärtnerin im Märchenland und ich bin stolz auf dich und deinen Ernteertrag, da freut sich bestimmt der Vorsitzende der Anlage und wird dich zur Tomatenkönigin der Saison 2012 ernennen. Bei mir hat sich die Braunfäule eingeschlichen und so hab ich meine Dekotomatenpflanzen nach kurzem Ernteglück kurzerhand entsorgt. Ich bin eben nur eine Blümchengärtnerin, du hingegen kannst deine Familie versorgen... Liebste Grüße Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haaach Annette,
      was Du wieder für große Worte in den Mund nimmst! Ja, ich gebe zu, ich bin stolz wie Bolle, aber so schöne perfekte Blümchenbeete wie Du hätte ich auch gern. Tja, man kann nicht alles haben - aber der Cottage Garden nimmt Formen an. Hab alles zusammen bis auf meine hoffentlich-bald-Freunde, die Hostas. Die shoppe ich mit Dir zum Staudenmarkt. Ich kanns kaum erwarten!
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  7. Liebe Dagmar, ich glaube ich komme bei Dir vorbei und werde ein bisschen ernten :) Das Gemüse sieht einfach so herrlich aus, einfach zum Reinbeißen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh - sehr gerne, ich kann momentan jeden Esser gut gebrauchen! =)
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  8. Hallo Dagmar,
    außer der Wildtomate habe ich alle Tomaten unter Folie. Ich mache keine Freilandversuche mehr da sonst der Frust vorprogramiert ist. Du hast ja einen interessanten Blog mit richtig tollem Gemüse und Blumen. Da werde ich mich doch gleich anmelden.
    Ich wünsche Dir auch weiterhin eine gute Ernte, liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marie Sophie, das kann ich verstehen. Noch halte ich ohne durch, aber nur mit den "richtigen" Sorten...
      Es freut mich, dass Du Dich gleich als Leserin eingetragen hast, noch dazu die vierzigste. Ich freue mich!
      LIebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  9. Liebe Dagmar Parzelle,
    vielen, vielen Dank für Deinen netten Kommentar auf meiner Seite. Ich grüße Dich herzlich und freue mich sehr, dass Du meine erste! Followerin bist:-))). Ich komme immer sehr gerne in deinem tollen blog vorbei und gebe zu, dass ich ziemlich neidisch auf Deine unglaubliche Gemüse-Ausbeute schiele....ein Traum zum Niederknien. Aber daran muss ich noch ein wenig arbeiten. Vielleicht kriegt das Gemüse in den Töpfen trotz Löchern doch ein wenig zu viel Staunässe. Naja, ich bin ja noch Gemüse-Anfängerin und für die nächste Saison habe ich schon gaaaaaanz viele neue Ideen, die ich unbedingt ausprobieren will. Bis zum nächsten Mal und ganz herzliche Grüße, Deine Neu-Berlinerin.

    AntwortenLöschen
  10. Liege Dagmar!
    Da bin ich aber platt bei den Tomaten!
    Meine haben teilweise mal wieder die Braunfäule, Mist.
    Das erste Foto bei dir ist der Hammer!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Dagmar,
    vielen Dank für Dein Rezept.
    Wo aus Thüringen kommst Du denn?
    Deine Tomaten sind derHammer. Wir haben leider nur ein paar zum naschen, aber die sind trotzdem köstlich.
    Sonnige Grüße schickt Dir Antje

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...