Montag, 9. Juli 2012

Stachelbeerkuchen


Wenn sich eine Gärtnerin auf einen Gärtnerinnenbesuch freut, sticht sie erst einmal Rasenkanten – und bäckt einen Kuchen. Die ersteren hatten mich so schwer beeindruckt in Annettes Garten, dass ich direkt nach meiner Rückkehr auf meine Parzelle direkt zum Rasenkantenstecher griff.

Nun ist Annette die Meisterin der Rasenkanten, da können meine längst nicht dagegen anstinken. Da es aber eigentlich Sommer ist, die Stachelbeeren reif waren und ich mich so sehr auf den Besuch gefreut habe, habe ich einen Stachelbeerkuchen gebacken. Hier ist das Rezept:

Aus
200 g Mehl
100 g Zucker
100 g kalter Butter
1 Ei und
1 Prise Salz
einen Mürbeteig zubereiten, den Teig ausrollen und eine Springform damit auslegen. Für etwa 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Herausnehmen und etwas glatt gerührten Vanillepudding vom Vortag auf den Teig streichen. 1 bis 1,2 Kilo Stachelbeeren, geputzt und gewaschen, darauf verteilen.

Für den Guss
2 Eier trennen, das Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen. Eigelbe mit 2 EL Milch, 2 EL Zucker und 2 EL Mehl glatt rühren und mit dem Eischnee vermischen. Über den Kuchen gießen und glatt streichen. Für 40 min bei 200 Grad backen.


Der Kuchen macht auch bei strömendem Regen gute Laune, schmeckt hervorragend zu einem Gläschen Sekt mit Holunderblütensirup und ist der perfekte Begleiter für einen Gärtnerinnen-Nachmittag.

Danke, Annette, ich habe jede Minute genossen!

Kommentare:

  1. Der Kuchen sieht wirklich sehr lecker aus, aber leider habe ich keine Stachelbeeren im Garten.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      Johannisbeeren machen sich auch super!
      LG, Dagmar

      Löschen
  2. Ich werde mir diesen Post ausdrucken und in mein Backbuch legen, als Erinnerung an den schönen Samstag und weil er (der Kuchen) so lecker war, so das ich ihn auch backen muss. Sei lieb gegrüßt und gedrückt. Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette,
      ich backe auch gerne beim Pflanzenrücken!
      LG, Dagmar

      Löschen
    2. Hach war das schön, ich denke so gern an den schönen (verregneten) Nachmittag bei dir:-) Wann "rücken" wir? Liebe Grüße Annette

      Löschen
  3. Ja, so ein Bloggerbesuch ist etwas besonders, das durfte ich auch schon erleben. Schön, wenn man sich auch persönlich kennenlernen kann und dann noch gleiche Interessen hegt.
    Das Rezept liest sich seeehr lecker, so dass ich nun schon weiß, was ich mit meinen leider noch wenigen Stachelbeeren machen werde. Danke für die Anleitung.
    Herzliche Grüße und frohes gärtnerln
    wünscht Joona

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Joona,
    es macht so einen Spaß, einen durch die Blogs vertrauten Garten auch mal "in echt" zu sehen. Und wenn die Stachelbeeren noch nicht reichen - fülle einfach auf mit Johannisbeeren, Pfläumchen oder Äpfeln.
    LG, Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dagmar,

    der Kuchen sieht wirklich lecker aus, da wäre ich auch gerne gekommen! :) Es war bestimmt ein schöner Tag für euch beide.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dagmar,
      oh ja, wir haben es uns einfach gut gehen lassen!
      LG, Dagmar

      Löschen
  6. Habs grad schon woanders gelesen, und muss sagen: Ich bin ein klitzekleinwenig neidisch auf euer Treffen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      Du bist immer herzlich willkommen, wenn Du mal in der STadt bist!
      LG, Dagmar

      Löschen
  7. Das klingt so gut, dass ich das Rezept auch mal probieren werde! Und das Wetter hat ja offenbar auch mitgemacht, so dass ihr die gemeinsame Zeit mit Fachsimpeleien genießen konntet...über Annettes Rasenkanten und Dagmar Parzelles Gemüsespzialitäten!
    Liebe Grüße
    Sisah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sisah,
      genau, fachsimpeln und gucken! Was haben wir gelacht! Leider goss es in Strömen, was uns aber kaum beeindruckt hat!
      Viele liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  8. Dagmar, das kommt wie gerufen! Ich habe noch so viele Stachelbeeren übrig, trotz Marmelade aus 1,5 kg...
    Vielen Dank für das Rezept!
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elke,
    so ging es mir auch! Würde mich freuen, wenn es Dir schmeckt!
    Liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...