Montag, 25. Juni 2012

Beerenauslese


Was das Ernten angeht, so versuche ich lieber, mich nicht darauf zu freuen. Zumindest wurde ich bislang immer eines Besseren belehrt, wenn ich die übervollen Körbe voll strotzend gesundem Obst oder Gemüse schon sicher in der heimischen Küche wähnte.

Zu oft stand ich mit leerem Korb zwischen von Schnecken zerfressenem Salat oder kratzte die total verwurmten Äpfel von der Wiese, die vor ein paar Tagen noch quietschvergnügt am Baum hingen.

Umso schöner, dass mich mein Gärtchen auch manchmal belohnt. Dieses Jahr zum Beispiel mit einer echten Erdbeerschwemme. Ganze 15 Kilo habe ich von meinen 25 Pflänzchen geerntet. Ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe, mir den Amselmann vom Leib zu halten, der eigentlich sehr gerne miterntet. Oder warum der Erdbeerblütenstecher sich lieber die Stockrosen vorgeknöpft hat. Vielleicht will ich es auch gar nicht wissen. Und sage einfach mal DANKE! Für mehrfach dick und rund gegessene Erdbeerbäuche, 16 Gläser Erdbeermarmelade, 2 Liter aufgesetzten Erdbeerschnaps (Thüringerinnen können einfach nicht anders) und auf Wunsch eines einzelnen Herren natürlich eine Abschluss-Erdbeertorte.

Bis auf die altehrwürdige rote Johannisbeere sind alle anderen Beerbüsche noch Babies. Und doch verzücken sie mich mit einer ersten fetten Ernte: schwarze Johannisbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren, erste wenige Früchte der Stachelbeere aus dem väterlichen Garten. Und die alte Lady stinkt mit langen roten Trauben gegen die Jugend an.

Da ich in den nächsten Wochen also öfter jeweils eine Handvoll bunter Beeren bekomme und ich meinen Emil bei Laune halten möchte (es steht einfach noch zu viel an!), wird es bald wieder Obsttorte geben. Den perfekten Untergrund bildet ein Biskuitboden, der im Handumdrehen gemacht ist und der sehr nach Kindheit schmeckt.


Obsttorte 5 4 3 2 1

5 gestrichene EL Mehl
4 gestrichene EL Zucker
3 Eier
2 EL Öl
1 Tl Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
Pudding aus ½ Liter Milch
Tortenguss aus ¼ Liter Flüssigkeit (bei mir wird die immer zum Teil aus Hollunderblütensirup bestehen)
Früchte nach Belieben

Eier und Zucker schaumig schlagen, die restlichen Zutaten unterrühren. Den Teig in eine gebutterte und bemehlte Form geben und bei 180 Grad 20 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit noch heißem Pudding bestreichen und mit Früchten belegen. Mit Tortenguss überziehen.


Die alte Lady - ein geerbter Hochstamm
Schwarze Johannisbeere Titania - es wird

Mehltauresistent: Invicta
Sauerkirsche, keine Beere, landet aber
trotzdem auf der Torte
Fand Würmer cooler als Erdbeeren - dieses Jahr
Manchmal darf der Rasen auch einfach mal wachsen




Kommentare:

  1. 15 Kilo? Unglaublich! Was hast du für eine Erdbeersorte? Die Torte sieht unglaublich lecker aus – Das Rezept probiere ich auf jeden Fall aus.
    Liebe Grüße von der Teichrose

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Teichrose, ich habe bis auf ein paar Pflanzen Elsanta auf die alte Sorte Senga Sengana gesetzt, die kenne ich aus dem Garten meiner Großmutter. Und sie schmecken wirklich wie damals...
      Ich hoffe, der Kuchen schmeckt Dir - ich bin ja ein richtiger Fan Deines Rhabarberkuchens. Der ist so lecker! Und da kann man ja auch mal Stachelbeeren verwenden.
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  2. Liebe Dagmar, vielen Dank für das tolle Tortenbodenrezept, ich glaube, ich werde es bald mal ausprobieren. Mein Garten wurde leider von den Vögeln gestürmt, besonders die Erdbeeren und Himbeeren haben es ihnen angetan. Die Ernte viel entsprechend mau aus...

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, das war bei mir im letzten Jahr auch so, in diesem Jahr haben sie mich nicht so geärgert. Wer weiß, vielleicht kommt das ja noch.
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  3. boa sieht das lecker aus! Alles - Torte, Beeren, Früchte - einfach alles.
    o.k. der Wurm nicht ganz so.... aber Herr Amsel gibt den ja eh nicht her.
    Tolle Bilder und viel Spaß beim Ernten!
    Gegen Würmer in Äpfeln hilft granopom - völlig bio. Aber man muss recht konsequent sein. Bei uns hat´s sehr geholfen - statt 99% wurmig nur noch 10% - da sind wir schon sehr zufrieden.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate, das ist ja schön, dass Du damit schon Erfahrungen gesammelt hast. Das steht nämlich auf meiner Liste, falls die Schlupfis schludern! Ich bin nur noch davor zurückgeschreckt, weil meine Bäume 5 m hoch sind und ich nicht so ganz kletterfest bin... Aber 10 statt 99 % wäre himmlisch! Ist ja nicht so, dass ich gar nicht teilen will, aber immer gleich alles ist doof.
      Danke und liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  4. Liebe Dagmar,

    das ist genau das was mir in unserem Garten fehlt: Obst und Beeren, und auch Gemüse und Salat. Einfach weil es Spaß macht es wachsen zu sehen und noch viel mehr Freude es dann zu ernten. So ein Schrebergarten bei uns kostet leider ab 6000.- aufwärts und das kann ich mir leider, leider nicht leisten. Unser Garten ist nur etwa 400 qm klein, vorher hatte ich das doppelte. Das eigentliche Problem ist aber, das meine Schwiegereltern die Hand auf dem Garten haben. Mein Mann und ich haben vor 5 Jahren ein Zweifamilienhaus von 1903 gekauft und eine Wohnung wird seit 3 Jahren von Schwiegertigers bewohnt, die den Garten für sich annektiert haben. Was habe ich gestöhnt über die viel zu breiten Kieswege und die große Kiesfläche vor der Scheune. Vorgestellt hatte ich mir schmälere Wege aus Granitkleinpflaster, das paßt auch viel besser zum alten Haus. Ist aber auch eine Kostenfrage, aber irgendwann .... Ich hätte den Garten formal anders gestaltet, teilweise auch anderes gepflanzt, doch da habe ich keine Chance. Die "Veilchenblau" allerdings - darüber habe ich mit mir nicht verhandeln lassen, die mußte sein. Leider steht sie aber nicht an der von mir gedachten Stelle, da wo sie jetzt ist haben die Nachbarn mehr davon.
    Also so wirklich glücklich bin ich mit dem Garten nicht, doch irgendwann wird es mein Garten sein und dann kann ich alles so machen, wie ich es mir vorstelle.

    Laß Dir Deine lecker Torte schmecken,
    Tanja

    P.S. Ich freue mich, das Du Dich als Leserin eingetragen hast und werde das eneflass gleich tun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja, oh, ich verstehe! Da kämpfst Du ja an sehr netten Fronten! =)
      Ich wünsche Dir deshalb viel Ausdauer - aber mit einem Lächeln auf den Lippen und der Freude über all Deine Pflanzen kannst Du das bestimmt locker ertragen. Und vielleicht reifen ja Deine Vorstellungen, wie Du es gerne hättest, zu einem richtig coolen Gartenplan heran.
      Ich freue mich, dass wir uns jetzt öfter lesen!

      Ganz viele liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  5. Na da bin ich doch platt vor Neid! Ich hab keine Erdbeerernte, und zwar aus folgendem Grund: Ich hab keine Erdbeeren. Hätte ich welche, hätten die Schnecken sie erledigt, das kenne ich nämlich.
    Ich freu mich für dich - und die Johannisbeeren werden ja auch noch größer!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun, ich bin auch im ständigen Kampf mit den blöden Schleimern, aber da ich fast nur Sonne habe, sind die nicht so erpicht aufs Vertrocknen. Genau, den Johannisbeeren rede ich noch ein bisschen gut zu und dann wird auch das.

      Viele liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  6. Erdbeerschnaps! Alter Schwede :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, ja, es war pure Verzweiflung. Aber er ist toll! Ich heb ein Gläschen auf, versprochen! =)

      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  7. Uih, soviele Erdbeeren!!!
    Lecker!
    Meine Erdbeeren sind fast alle Winteropfer gewesen und die Neuen, ja, hie und da mal ein Beerchen zum Naschen....
    Freut auch das Herz...für eine Torte reicht es nicht.
    Die New Dawn ist eine etwas eigenwillige Rose, ich sah sie beim Gärtner hochranken, aber nicht breit, sondern schmal um eine Art Säule. Ich hatte sie schon mal im Garten, leider wurde sie vor 2 Jahren ein Winteropfer.
    Nun habe ich sie mir wieder in den Garten geholt, diesmal nicht als Topfrose. Aber sie braucht und braucht....
    Mehr kann ich über sie noch nicht berichten, außer, daß sie in vielen Bloggerinnengärten zu finden ist.
    Habe deine Frage bei Annette gelesen.
    Liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh bin ich neidisch, das glaubst du gar nicht... ich hatte ja auch ein paar Erdbeeren, aber für Torte, Marmelade und Schnaps hat das nicht gereicht. Nur naschen...nicht backen! Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt das du ne schöne "Schreibe" hast. Sehr amüsant deine Post`s. Da merkt man deine Liebe und Leichtigkeit zum Garten und gärtnern. Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annette, vielen Dank! Hach, da freu ich mich aber! Ja, es ist ja eher Therapie bei mir, das Schreiben - naja, und so'n Likörchen dazu kann ja auch nicht schaden, oder?
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen
  9. Mein Johannisbeerstämmchen ist letztes Jahr im Grünen Zustand plötzlich vestorben, heul.
    Aber meine Stachelbeere trägt wieder super!
    Deine Ernte kann sich wirklich sehen lassen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke, oh! Das wäre für mich auch extrem traurig! Hast Du rausgefunden, woran es lag - Wühlmäuse oder so? Kann es mir kaum anders erklären. Aber ich freu mich für Dich und die Stachelbeere, ich liebe die auch!
      Liebe Grüße, Dagmar

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...