Samstag, 17. März 2012

Amputation

Suchbild! Was hat Bild Eins was Bild Zwei nicht hat?

Bild 1 - war sie nicht perfekt? 
Bild 2 - nach der langen OP, mit Ziegelsteinen zum Befestigen des
Pflasters und die ollen Plastikkisten sind auch noch im Bild...

Richtig, einen Schornstein! Den darf ein Läubchen nämlich nicht haben, es sei denn, er wird regelmäßig vom Schornsteinfeger gekehrt. Unseren Vorpächtern war das nicht wichtig und damit bekamen wir vor eineinhalb Jahren bei Parzellenübernahme die Auflage, ihn zu entfernen. Genauso lange haben wir uns nun gewehrt, es half jedoch alles nichts. Die Esse musste runter vom Dach – oder um es in Kleingärtnerdeutsch auszudrücken: Der Schornstein wurde bis zur Dachunterkante abgetragen.

Ein wenig amputiert sieht sie nun aus, unsere Laube. Wir haben ihr aber ein schickes Pflaster aufs Dach geklebt und hoffen, dass sie es uns nicht übel nimmt und dem Regen weiterhin trotzt. Immerhin gibt es nun keine weiteren Auflagen mehr, wir haben alles brav abgearbeitet. Ab jetzt machen wir nur noch das, was wir wollen!

Dennoch: Der erste richtige Frühlingstag in diesem Jahr war wundervoll und bot ganz neue Perspektiven...





Kommentare:

  1. Hallo Dagmar
    Es freut mich, dass Du meinen Blog gefunden hast :o).
    Oha, armes Läubchen und wie kleinkariert ist das denn, dass der Kamin aufgrund irgendwelcher Kleingartenparagraphen wegmusste. Schade, ich hoffe, es werden Euch nicht noch weitere Steine auf den Gartenweg geschmissen.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  2. Immer wieder erstaunlich wie unterschiedlich die KGV die Regeln handhaben – und das im selben Bezirk! Bei uns haben viele alte Lauben einen Schornstein, die werden nie gekehrt oder abgerissen, und es stört keinen.
    Unsere Laube hat übrigens auch so ein Pflaster. Dort mussten wir ein selbstgebautes Dachfenster des Vorpächters schließen, weil es total undicht war.
    Liebe Grüße von der Teichrose

    AntwortenLöschen
  3. Ach, da merkt man doch wieder, dass man in Deutschland ist. Was wären wir ohne den bürokratischen Wahnsinn, ohne all die Gesetzte, Verordnungen und Richtlinien?

    Bald kommt sicher noch die GEZ vorbei, weil ihr beim Gärtnern Radio hört. Und die Laube wird dann sicher als Zweitwohnung angesehen.

    AntwortenLöschen
  4. Worauf man alles achten muss in einer Parzelle!
    Aber man gewöhnt sich irgendwann an den Anblick, das dauert nur immer ein bisschen. Mit Schornstein hat mir aber auch besser gefallen, damit sah es aus wie ein richtiges Haus. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Dagmar,
    auch ohne Schornstein sieht deine Laube immer noch beeindruckend aus. So groß. Wie ein richtiges Haus. Ich hoffe ihr hattet wenigstens wie wir bestes Schrebergartenwetter. Das war das erste Wochenende 2012, das ich komplett im Garten verbracht habe.
    Grüße aus dem Horrorgarten
    von Anja

    AntwortenLöschen
  6. au weia, da schlägt die Bürokratie mal wieder zu... Aber auch im eigenen Garten darf man nicht alles machen *grummel* ...
    Aber - der Frühling ist fast da und es war heute ein wundervoller Tag. Petrus gießt grade, damit die Schneeglöckerl länger blühen und das Wasserfass füllt er auch wieder.
    Ich wünsche Dir noch viele schöne Vor-Frühlings-Tage!
    Renate

    AntwortenLöschen
  7. Ja, Frau Parzelle, so ist das mit dem Schornsteinfeger, überall in deutschen Landen! Hast recht, jetzt machst du nur noch was du willst - und wenn es den anderen nicht gefällt, sollen sie einfach weggucken!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Zum einen sehr schade, zum anderen auch wichtig, wenn der Schornstein nicht regelmäßig gewartet wird. Die Möglichkeit einer regelmäßigen Überprüfung hätte es nicht gegeben?

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Merkwürdig, wenn ich mit der S-Bahn zr Arbeit durch Berlin fahre ( mein Weg ist weit), sehe ich jede Menge Kleingartenkolonien mit Häuschensamt Schornstein. Oder sind das alles Dauergartenkolonien, wo die Vorschriften andere sind ? Und eine Menge Arbeit gab es dann ja auch noch damit, alles ziemlich ärgerlich und eigentlich überflüssig. Euer Vorsitzende scheint ein Hundertprozentiger zu sein, es gibt auch Kolonien, wo man toleranter verfährt und manche Vorschriften großzügiger handhabt.
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Dagmar,
    das ist natürlich blöd, vor allem, wenn es bei euch eigentlich möglich gewesen wäre, den Schornsteinzu behalten!
    Bei uns ist es grundsätzlich nicht erlaubt, einen Ofen, der einen Schornstein benötigt, zu benutzen! Auch ein Feuerchen darf man im Garten nicht machen... Und letztes Jahr mussten alle, die eine gemauerten Grill haben diesen abbauen! Es sind nur transportable Grills erlaubt!

    Ich denke mal, daß die Vorstände da oft etwas straight sind, da sie Angst haben vor evt. Konsequenzen für den Verein.
    Denn wenn der Status "Kleingarten-Verein" wegfällt, wird der jährliche Beitrag gleich um ein vielfaches höher!

    Herzliche Grüße!
    Gesine

    P.S. Dein Haus sieht auch ohne Schornstein toll aus!!!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Dagmar,

    wie ärglich das mit dem Schornstein, machmal kann man nur noch die Augen verdrehen vor all den Auflagen, die uns umgeben.

    Euer Pflaster sieht aber goldig aus ;)

    Lg und nicht ägern lassen,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Dagmar, was für ein Unsinn, ein Haus braucht doch einen Schornstein... hat der gemeine Kleingartenamtsschimmel Angst vor Dauerbewohnern? Am Schornstein kann es jedenfalls nicht liegen, der ist selbst wenn er kaputt wäre wieder hin zu bekommen... Schöne Laube, schöner Garten! Wir sehen uns, ich freu mich ;-) Liebe Grüße und eine schöne Woche wünscht dir Annette

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...