Dienstag, 7. Juni 2011

Ritterlich

Der Rittersporn blüht blau im Korn. Die Ritter sind verdorrt – ihr Sporn blüht immer fort. Sagte schon Heinz Kahlau. Recht hat er!

Selbst der tapferste Ritter hätte die Temperaturen der letzten Wochen in Berlin nicht überlebt, da bin ich mir ziemlich sicher. Verdorrt wäre er! Zugegeben, so richtig passt ein Ritter nicht in die Zeit von 1961 und deshalb auch nicht auf unsere Parzelle. Wohl aber der Rittersporn.

Im Herbst im quadratisch-praktischen Staudenbecher im Förster-Garten erstanden, hat er seinen ersten Winter in der Rabatte tapfer gemeistert. Sogar vor den Schnecken konnte ich ihn retten, wenn auch die Biester mehr als hartnäckig waren. Und damit ihn nicht dasselbe Schicksal wie seinen Namensgeber ereilt, bekam er ordentlich Wasser. Als Dank verzückte er uns mit einer Blüte, in Worten: einer. Die aber kam in einem solch überzeugenden Auftritt daher, dass sie alles, wirklich alles andere in den Schatten stellte.



Bis gestern Abend. Ausnahmsweise übernahm Petrus mal das Gießen. Und musste es natürlich ordentlich übertreiben. So ganz ohne Sturm macht er es ja nicht. Deshalb ist der Sporn nun nicht verdorrt, blüht aber auf meinem Schreibtisch immer fort. 

Sogar der Zierlauch zieht den Kopf ein




Definitiv das letzte schöne Foto von den Damen hier...


Der Gemüsegarten zeigt sich ganz spendabel




Die gute alte Strohblume fand die Hitze völlig in Ordnung







Kommentare:

  1. Liebe Dagmar,
    bei uns regnets! Juhu und mir ist es gerade völlig egal ob der Rittersporn in meinem Garten darunter leidet, weil ich bis gerade eben schon sehr unter der Regenlosen Zeit gelitten habe... jetzt riecht es schön und die ganze Batterie der anderen Stauden und Rosen werden sich erholen und müssen nicht mit rostigem Wasser aus der Erde versaut werden. Der Ritter kommt nächstes Jahr bestimmt wieder! Dein GemüseSchlossBauernKlostergarten ist sehr schön geworden, ich bin beeindruckt und neidisch auf dein Gemüse. Bei mir wachsen ja nur Blümchen, Erdbeeren und ein zartes Kürbispflänzchen... du kannst übrigens auch so jederzeit durch meine offene Gartentür schreiten,falls es dich hier in die Gegend verschlägt. Liebe Grüße auch an Emil und den Ritter... Annette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annette,
    als hättest Du mich nicht gewarnt - ich kämpfe gerade mit den Amseln um den Inhalt meines Gartens!!! Und wenn der Amselmann noch so schön singt, momentan finde ich ihn völlig überflüssig! Immerhin, gestern durfte ich 5 Erdbeeren und ein wenig Salat ernten. Mal sehen, ob ich ihn noch erziehe. Oder ich stelle Emil hin, das war von Anfang an nicht sein Freund =)
    Sehr sehr gerne, ich weiß zwar noch nicht wie ich es einfädele, aber ich arbeite daran. Und es gibt ja immer noch den Förster, oder?
    Viele liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Was ihr in der kurzen Zeit aus eurer Parzelle gemacht habt = toll! Da gibt es schon Fotos von den schönsten Blumen und der Gemüsegarten sieht wunderschön und top gepflegt aus....allzu oft könnt ihr da die Liegestühle nicht benutzt haben?! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Dagmar, ja der Foerster ...ist der weit weg von dir? Dann könnte ich anschließend die Amseln verjagen kommen;-) Ich habe übrigens Stöcker mit Fähnchen dran aufgestellt, das hat zumindest kurzfristig geholfen... Wie wär`s wenn wir uns am Wochenende um den 1. Juli in P. bei F. treffen? LG Annette

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...