Montag, 2. Mai 2011

Ein Herzenswunsch

Mit dem Schnurschlag fing es an
... ist in Erfüllung gegangen! Er war zwar nicht so alt wie unser Läubchen, drängte sich mir aber förmlich auf bei unserer ersten Begegnung. Gott sei Dank standen im Herbst noch alte Baumstümpfe im Weg, die ausgegraben werden wollten und eine Weide, die gefällt werden musste. Auch hat mich der lange Winter  ordentlich gebändigt. Wäre ich meiner ersten Intuition gefolgt, hätte ich nun ein Bauerngärtchen und zwar genau dort, wo eigentlich immer nur Schatten ist.

Es war mal wieder Emil, der meine Besessenheit ein wenig bremste. Er war es aber auch, der die richtige Idee für den richtigen Ort hatte und mir praktisch die halbe Parzelle zugestanden hat. Deshalb war es hier etwas leiser – der aufrechte Gang und die Feinmotorik fielen uns in den letzten Tagen recht schwer. Schließlich wollten ganze 30 Quadratmeter Wiese umgegraben, entwurzelt, verkrümelt und dann auch noch schön eingefasst werden. So haben wir die Spaten und Grabegabeln zum Glühen gebracht, Emils Schlosser den Baustahl.

Und nun gibt es ihn, unseren Bauern-Schlossgarten! Da die Wiese dort schon länger wohnte als wir, dürfen Teile von ihr als Wege bleiben. Die typischen Wegekreuze zieren bei uns Stachelbeer- statt Rosenstämmchen. Die ersten Bewohner sind eingezogen, der Amselmann schreitet stolz auf und ab im neuen Revier. Anfangs war er misstrauisch, doch mittlerweile schielt er schon auf die Erdbeeren. Aber das ist eine andere Geschichte.

Bauerngarten mit "Erstbezug" in Mini-Gewächshäusern

Schlange stehen vor dem Einzug

Etappensieg mit Trümmerberg
Ein Berg voll Weide 

Der Anblick des heutigen Bauern-Schlossgärtchens im Herbst

Kommentare:

  1. Wow, was wart Ihr fleissig!
    Sieht richtig schön aus!

    So einen Bauerngarten mit Rosenhochstämmchen in der Mitte hatte ich im ehemaligen Garten auch und auch die Beeteinfassungen aus Eisen.....Ihr bringt mir - zumindest virtuell - meinen Garten wieder zurück.

    Ich freue mich daher auf weitere Geschichten von Euch.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, manchmal ist es ganz gut, wenn man sich Zeit lässt und alles neu durchdenken kann! Ein bezaubernder Anblick, eure Schmerzen haben sich gelohnt!
    Danke auch für deine Anregungen, die Vorschläge sind sehr gut!
    LG
    P.S. ich liiiiebe Manufactum!

    AntwortenLöschen
  3. @Deichrunner: Ach liebe Eva, das würde mich freuen! Danke für die Komplimente!

    @Rosalie+gesine: Dann sind wir schon drei, obwohl es manchmal ganz schön weh tut im Geldbeutel, oder?

    Liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön das aussieht! Herr Lenné wäre mächtig beeindruckt!
    Ein Fürst-Pückler-Eis mit Eierlikör habt ihr euch redliche verdient!

    AntwortenLöschen
  5. Allerdings, tut weh und ich leiste es mir nur sporadisch!

    AntwortenLöschen
  6. Sehr, sehr schön. Bin schon ganz neidisch angesichts meiner eigenen krumm, schiefen und unebenen Beete :)

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja von körperlichen Gebrechen dank anstrengender Gartenarbeit kann ich auch ein Lied singen, obwohl das nun immer weniger wird, weil die meisten Beete angelegt sind. Das sieht ja sehr fein aus euer Gärtchen, dass ihr Stahlrahmen eingebaut habt finde ich toll, die gibt s bei mir auch, allerdings verschlingen die ja ein kleines Vermögen. Ich bin schon gespannt was du auf den Beeten anbauen/ pflanzen wirst. Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  8. Da habt ihr wirklich was geschafft, es schreibt sich so schnell; Weide gefällt, Baumstümpfe ausgegraben, Wiese umgegraben usw....was für harte Arbeit hinter dem nun fertigen Bauerngärtchen steht - sieht der Betrachter nicht aber der Erbauer spürt es noch Tage lang in den Knochen....sehr, sehr fleißig seit ihr gewesen und nun könnt ihr euch mit Herr Amsel (wo ist eigentlich seine Frau?) über das neu entstandene freuen - wir wünschen euch eine gute und große Ernte :o)

    LG Hedwig

    AntwortenLöschen
  9. @Doritschka: wie gut, dass ich Eierlikör und Schokobecher schon ins Repertoire aufgenommen habe!

    @Teichrose: Dafür hast Du selbst geflochtene Hasel-Einfassungen!

    @Annette: Wir haben einen sehr coolen Schlosser, Emil hat, meine ich. Der hat sich auch gefreut. Das schlimmste für mich war der Transport der wabernden 3,80 m langen Teile - aus dem Auto 300 m bis zur Parzelle. Gute Laune ist was anderes. Aber jetzt is allet schick!

    @Hedwig: Er hat sie uns tatsächlich vorgestellt, mit stolzer Brust! Es war ein Schauspiel. Ganz weiblich hielt sie sich vornehm zurück. Ich berichte...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...